Rechtsanwalt Dr. Tobias Rudolph – Nürnberg

Strafverteidiger aus Leidenschaft

Dr. Rudolph ist Strafverteidiger aus Leidenschaft. Seine Motivation, sich für den Mandanten einzusetzen, entspringt der Überzeugung, dass das Recht sich in einem ständigen Wandel befindet. Die Aufgabe des Anwalts ist es, in diesem Prozess den Kern des Rechts immer wieder aufs Neue zu verteidigen. Menschlichkeit, Fairness und die Kontrolle staatlicher Macht sind für den Einser-Juristen Dr. Rudolph nicht bloße Schlagworte, sondern fundamentale Pfeiler des menschlichen Zusammenlebens.

Strafrecht und Steuerrecht

Dieser Motivation entspringt das besondere Interesse für das Strafrecht – und auch für das Steuerrecht. In beiden Rechtsgebieten tritt der Konflikt zwischen dem pragmatischen Wunsch der Gesellschaft nach einem „schnellen Prozess“ und der oft quälenden Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit für den Einzelnen besonders deutlich zu Tage.

Berufsrecht und Anwaltsgericht Nürnberg

Gleichermaßen faszinieren Dr. Rudolph diejenigen Themen, bei denen sich durch technischen und gesellschaftlichen Wandel ständig neue Herausforderungen ergeben. Er empfindet es als Privileg, die Antworten des Rechts auf aktuelle Fragen aktiv mitgestalten zu können. Der Kanzleigründer hat sich daher schon früh einen Namen bei der Verteidigung von Berufsträgern gemacht, insbesondere bei Strafverfahren gegen Steuerberater, Ärzte und Rechtsanwälte. Diese vertritt der Top-Jurist nicht nur vor dem Berufs- bzw. dem Anwaltsgericht, sondern – wenn es notwendig ist – auch bis zum Bundesverfassungsgericht.

“Fachanwalt für Steuerstrafrecht”

Dr. Tobias Rudolph war der erste Rechtsanwalt und Strafverteidiger in Nürnberg, der sowohl über die Qualifikationen eines Fachanwalts für Strafrecht als auch eines Fachanwalts für Steuerrecht verfügt. Es gibt nur wenige Spezialisten in Deutschland mit dieser Doppelqualifikation. Darüber hinaus gehört RA Dr. Rudolph zu der Gruppe der ersten Anwälte in Deutschland, die den Titel Zertifizierter Berater für Steuerstrafrecht zu führen berechtigt sind.

Fortbildungen

2010 bis heute

2018

Wirtschaftsstrafrechtliche Vereinigung e.V. – WisteV

München, 16.11.2018

Interne Untersuchungen nach den Entscheidungen des BVerfG zu Jones Day

Erfahrungsaustausch der Vertrauensanwälte, Ombudsleute und Korruptionsbeauftragten von Bund und Ländern sowie aus der Wirtschaft

Berlin, Vertretung des Freistaats Bayern beim Bund, 13.11.2018. Organisiert durch die Arbeitsgruppe Hinweisgeber bei Transparency Deutschland

– RA’in Dr. Simona Kreis: Whistleblowing als Beitrag zur Rechtsdurchsetzung

– Stephan Westermaier, Abteilungsleiter Recht, Personal- und Organisationsreferat der Stadt München und Gesamtstädtischer Antikorruptionsbeauftragter: Korruptionsprävention bei der Landeshauptstadt München

– Dr. Matthias Korte, Leiter der Unterabteilung RB im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz: Internal Investigations – Handlungsbedarf für den Gesetzgeber?

RA Dr. Tobias Rudolph: Was ist jetzt noch sicher? Praktische Konsequenzen nach der Entscheidung des BVerfG zur Zulässigkeit von Durchsuchungen in Anwaltskanzleien für die Tätigkeit als Ombudsperson

– Birgit Galley, Institutsleitung School of Governance, Risk & Compliance, Steinbeis-Hochschule Berlin:Hinweisgeber und die kleinen Herausforderungen im Leben einer Ombudsperson

Arbeitsgemeinschaft für Streitkultur im Strafprozess (ASS Seminare)

20.10.2018, Berlin

  • Staatsanwalt Martin Reiter: „Nein heißt Nein?“ Die Folgen der Sexualrechtsreform
  • Rechtsanwalt Dr. Tobias Rudolph: Parteiverrat und Interessenkonflikt beim Strafverteidiger
  • Prof. em. Dr. Hermann J. Künzel: Straftaten z.N. älterer Mitbürger: Neue Möglichkeiten der Sprecher-Identifizierung von falschen Polizisten und Staatsanwälten

Verfahren vor dem Anwaltsgericht

11.10.2018, München

Vortrag von Dr. RA Dr. Kurt Bröckers (München) bei der Initiative Bayerischer Strafverteidigerinnen und Strafverteidiger e.V.

20. IWW-Kongress Praxis Steuerstrafrecht

21.09.2018, Düsseldorf

  • Dr. Markus Jäger: Steuerstrafrecht: aktuelle BGH-Rechtsprechung
  • RA Dr. Martin Wulf: Strafrechtliche Relevanz steuerlicher Erklärungspflichten – Auswirkungen der AO-Reform und Verteidigungsansätze
  • Prof. Dr. Henning Radtke: Der Berater im Visier der Strafverfolgung – Formen und Voraussetzungen strafbarer Beteiligung an der Steuerhinterziehung
  • RA’in Dr. Hellen Schilling: Die neue Vermögensabschöpfung zwischen Prävention und Repression
  • Stefan Müller: Die Kassennachschau als Einfallstor des Betriebsprüfers?
  • Sandra Höfer-Grosjean: Das Unternehmen als Sanktionsobjekt, Verbandsgeldbuße nach § 30 OWiG
  • Philipp Hammes: Steuerstrafrechtliche Risiken: Sollbruchstellen in der Betriebsprüfung
  • Franz Bielefeld: Liebhabereiobjektgesellschaften im Ausland als Ausgangspunkt von Steuerhinterziehungen?

Juni 2018: Kölner Tage Steuerfahndung

Themen u.a.:

13.06.2018: Essen
Praxis Unternehmensstrafrecht

StA Dr. Marc Sotelsek: Beschlagnahme beim Ombudsmann

RA u. FAStR PD Dr. René Börner: Beschlagnahmeschutz im Unternehmen anhand von Fallgruppen

6. Gemeinschaftsveranstaltung Deutsche Strafverteidiger e.V. und Wirtschaftsstrafrechtliche Vereinigung e.V. in Kooperation mit dem IGW und dem ILF: Unternehmensverantwortung für Unternehmenskriminalität –»Frankfurter Thesen«

5. Kölner Insolvenzstrafrechts-Tag

  • Prof. Dr. Martin Waßmer: Probleme bei Feststellung von Zahlungsunfähigkeit im Strafverfahren
  • OStA Raimund Weyand: Strafrechtliche Risiken von Beratern und Sanierungsgeschäftsführern in
    der Krise
  • Ministerialdirektorin Marie-Luise Graf-Schlicker, BMJV, Berlin: Insolvenz(straf)recht in der 19. Legislaturperiode

WisteV-wistra-Neujahrstagung 2018: Wissenschaft Wirtschaftsstrafrecht? Oder: „Dazu habe ich keinen Fall“

Januar 2018, Frankfurt am Main

19.01.2018:

Themenblock 1: Die Bedeutung der Theorie für die Praxis des Wirtschaftsstrafrechts

  • Dr. Peter Windel: Ist das rechtsdogmatische Zeitalter vorbei?
  • Prof. Dr. Nina Nestler: Der „Wille des historischen Gesetzgebers“
  • Dr. Burkhard Schäfer: „Leading cases“ und Auslegung und Analyse von Rechtsprechung

20.01.2018:

Themenblock 2: Vom Gesetz zur Entscheidung I – Materielles Strafrecht

  • MD Marie-Luise Graf-Schlicker: Schwierigkeiten des Gesetzgebers bei der Fassung neuern Normen, Schwierigkeiten des Praktikers bei der Anwendung neuer Gesetze
  • Dr. Frank Schuster: Zur Anknüpfung des Strafrechts an außerstrafrechtliche Normen
  • OStA Kai Sackreuther: Vorsatzbegriff und Vorsatzfeststellung im Wirtschaftsstrafrecht

Themenblock 3: Vom Gesetz zur Entscheidung II – Verfahrensrecht

  • Dr. Werner Beulke: Sinn und praktische Bedeutung von Prozessgrundsätzen
  • RA Dr. Ali Norouzi: Auslegung und Anwendung von Einzelbegriffen des Verfahrensrechts
  • LOStA Prof. Georg-Friedrich Güntge: In „letzter Instanz“: Das Strafrecht vor dem BVerfG, EuGH und EGMR
2017

WisteV- Brauchbare Illegalität
München, November 2017

Referent:

Prof. Dr. Stefan Kühl, Universität Bielefeld und Metaplan – Gesellschaft für Planung und Organisation GmbH, Quickborn: Graubereiche zwischen Normenkonformität und Normenabweichung

34. Herbstkolloquium 2017 – Der Zeuge im Strafverfahren
Berlin, November 2017

10.11.2017:

  • Günter Köhnken: Psychologische Aspekte der Zuverlässigkeit und Glaubhaftigkeit von Zeugenaussagen
  • Ulrich Sommer: Alternative Fakten und andere Wahrheiten – Die Befragung des Zeugen durch die Verteidigung
  • Kersten Woweries: Der Polizeizeuge
  • Stefan Conen: Der Kronzeuge
  • Henriette Lyndian: Opferzeuge und Psychosoziale Prozessbegleitung
  • Hans-Joachim Gerst: Vorhalt und § 253 StPO
  • Ingo Bott: Der anwaltliche Zeugenbeistand
  • Nikolai Venn: Prozessbeobachtung und Coaching

11.11.2017:

  • Rechtsanwalt Prof. Dr. Bernd Müssig: Das Konfrontationsrecht der Verteidigung
  • Rechtsanwältin Dr. Gina Greeve: Das neue Recht der Vermögensabschöpfung
  • Podiumsdiskussion Achim Brauneisen, Dr. Heide Sandkuhl, Dr. Konstantin von Notz: Entgrenzung von Repression und Prävention – Auf dem Weg in den Überwachungsstaat?

3. Juristische Expertenrunde: “Gesetz zur Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen
Heidelberg, Oktober 2017

  • RAin Beate Bahner und Prof. Gerhard Dannecker: Überblick des Standes §§ 299a, 299b StGB

Compliance-Frühstück: Geldwäschegesetz und neues Transparenzregister
Düsseldorf, Oktober 2017

19. IWW-Kongress Praxis Steuerstrafrecht

Düsseldorf, Oktober 2017

  • Prof. Dr. Markus Jäger: Steuerstrafrecht: aktuelle BGH-Rechtsprechung
  • Prof. Dr. Silke Hüls: Zur Reichweite der Ausschlussgründe bei der Selbstanzeige (§ 371 Abs. 2 AO)
  • RA Dr. Bernd Groß: Die strafrechtliche Aufarbeitung von Cum-Ex-Deals in der Praxis
  • Prof. Dr. Henning Radtke: Unverwertbares aus Steuerakten? Zum Umgang mit dem Verwendungs-/Verwertungsverbot aus § 393 Abs. 2 AO
  • RA Dr. Martin Wulf: Umsatzsteuer und Strafrecht – ein Update
  • Manfred Büttner: Steuerfahndung: Dienst- und Werkleistungen des Nachunternehmers im Baugewerbe
  • Anke Hadamitzky und Hans Richter: Das „Insolvenzstrafrecht“ in der staatsanwaltschaftlichen Praxis
  • Philipp Hammes: Brennpunkte in der Betriebsprüfung
  • Tobias Schwartz: Tax Compliance: wirksames Instrument zur steuerstrafrechtlichen Risikoreduzierung?

DZWiSt – Deutsche und europäische Grundrechte im europäisierten Steuerstrafrecht und Steuerstrafverfahren
Heidelberg, September 2017

  • Dr. Markus Jäger, RiBGH: Eröffnung und Einführung in das Thema: Der EuGH und das Steuerstrafrecht
  • Dr. Juliane Kokott, Generalanwältin EuGH: Bedeutung und Wirkungen deutscher und europäischer Grundrechte im Strafrecht
  • StB Mag. Rainer Brandl: Rechtsprechung des EuGH in Steuerverfahren mit Bedeutung für das Strafverfahren
  • Dr. Kai Cornelius: Verweisungen im Steuerstrafrecht und der deutsche und europäische Bestimmtheitsgrundsatz
  • RA Daniel Holenstein, eidg. Dipl. Steuerexperte: Ne bis in idem im Steuerstrafverfahren
  • RA Dr. Tilman Reichling: Die Selbstbelastungsfreiheit und die Selbstanzeige
  • Finanzwirt ORR Lars Wargowske: Steuerhinterziehung bei gleichzeitigen Prüfungen und Joints Audits
  • Dr. Gerhard Dannecker: Zusammenfassung und Schlussdiskussion

Kölner Tage Steuerfahndung – Steuerstrafrecht goes Hauptverhandlung
Köln, Mai 2017

11.05.2017:

  • Rainer Spatscheck, Ingo Heuel: Tendenzen des Steuerstrafrechts 2017
  • Dr. Markus Jäger: Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Steuerstrafrecht
  • Michaela Weinhofer-Zeitler: Die streitige Hauptverhandlung – Strafzumessungsüberlegungen aus tatrichterlicher Sicht
  • Ali B. Narouzi: Vorbereitung der Hauptverhandlung aus revisionsrechtlicher Sicht
  • Markus Gotzens: Kollateralrisiken bei den Beteiligten im Steuerstrafverfahren
  • Ingo Heuel: Steuerhinterziehung: Verteidigung gegen vGA

12.05.2017:

  • Bernd Kreutzer, Dr. Peter Talaska: Abwehrstrategien gegen typische Prüfungsaufgriffe in Gastronomiebetrieben
  • Gabriele Jardin: Aktuelles aus der Steuerfahndung
  • Rainer Spatscheck: Steuerhinterziehung und internationale Verrechnungspreise

Beherrschung steuerlicher und strafrechtlicher Haftungsrisiken von GmbH-Geschäftsführern – Risikobeschreibung und Abwehrstrategie –
München, April 2017

Referenten: RA Benedikt Hoffmann, RA Dr. Rainer Spatschek

Themen:

  • Haftungsfallen des Geschäftsführers gegenüber seiner Gesellschaft
  • Risiko: Außen-Haftung auf deliktischer Grundlage
  • Risiko: Außen-Haftung bei Sachwalterstellung
  • Strafbarkeit, Innen- und Außen-Haftung wegen Insolvenzverschleppung
  • Strafbarkeit und Außen-Haftung wegen der Verkürzung von Sozialversicherungsbeiträgen, § 266a StGB
  • Häufig übersehen: Außen-Haftung für Steuern der GmbH
  • Strafbarkeit und persönliche Haftung wegen Steuerhinterziehung
  • Überblick: Wirtschaftsstrafrechtliche Risiken
  • Strafbarkeit wegen Untreue
  • Strafbarkeit bei Korruptionssachverhalten und „Kick-Backs“
  • Tax-Compliance als strafrechtliches und haftungsrechtliches Risikomanagement

WisteV-wistra-Neujahrstagung – Das Wirtschaftsstrafrecht der Zukunft
Frankfurt am Main, Januar 2017

Themenblock 1: Entgrenzung des Wirtschaftsstrafrechts – Über- und Ausblick

  • Frank Meyer, Zürich: Europäisches Wirtschaftsstrafrecht: Die praktische Bedeutung Europäischen Rechts für das geltende Wirtschaftsstrafrecht
  • Corinna Ullrich, OLAF, Brüssel: Europäisches (Wirtschafts-) Strafverfahrensrecht: Die praktische Bedeutung Europäischen Rechts für das geltende Strafprozessrecht
  • OStA Dieter Kochheim, Hannover: Weltweites Wirtschaftsstrafrecht?: Die Bedeutung der Digitalisierung des (Wirtschafts-)Lebens für das Wirtschaftsstrafrecht

Themenblock 2: Kapitalmarktstrafrecht im Wandel

  • Bernd Mack, Eurex Frankfurt AG: Der digitalisierte Kapitalmarkt als Gegenstand

strafrechtlicher Beurteilung: Erfahrungsbericht aus der kapitalmarktrechtlichen Praxis

  • StA Dr. Torsten Krach, Frankfurt am Main: Der digitalisierte Kapitalmarkt als Gegenstand strafrechtlicher Beurteilung: Erfahrungsbericht aus der staatsanwaltschaftlichen Praxis
  • RA Dr. Philipp Gehrmann, Berlin: Neue Entwicklungen im Kapitalmarktstrafrecht: Aktuelle Fragen des (straf-) rechtlichen Umgangs mit dem Kapitalmarkt, insbesondere: Umsetzung der Marktmanipulationsrichtlinie
  • Sebastian de Schmidt, BaFin, Frankfurt am Main: Die neue Rolle der BaFin im Aufsichts- und Strafverfahren: Darstellung der neuen strafprozessualen Ermittlungsbefugnisse der BaFin nach § 4 WpHG-E

Themenblock 3: Modernisierung der Vermögensermittlung und -abschöpfung sowie der Unternehmenssanktionierung

  • OStA beim BGH Marcus Köhler, BMJV,Berlin: Reform der Vermögensabschöpfung nach §§ 73 ff. StGB und Einführung einer „non-conviction-based confiscation“
  • RA Dr. Wolfram Kessler, St. Julians/Malta: Geldwäsche aus Europäischer Sicht: Umsetzung der 4. Geldwäscherichtlinie am Beispiel des Umgangs mit dem „Panama Papers“
  • Thomas Weigend, Prof. Dr. Michael Kubiciel, Jun.-Prof. Dr. Elisa Hoven, Köln: Grundlinien eines modernen Sanktionsrechts für Unternehmen – das Kölner Modell
  • RA Dr. Markus Rübenstahl, Köln: Zusammenfassung der Tagung
2016

33. Herbstkolloquium 2016 der AG Strafrecht – Verfahrenshindernisse und Verwertungsverbote – Verteidigung im Grenzbereich der Wahrheitsfindung
Hamburg, November 2016

11.11.2016:

  • Henning Rosenau, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: Grenzen der Wahrheitsfindung und ihre Bedeutung für den Rechtsstaat
  • Jens Meyer-Lohkamp, RA und FAStR, Hamburg: Anstiftung durch den Staat – staatliche Tatprovokation und ihre Folgen
  • ‘in Dr. Elisa Hoven, Universität zu Köln: Verwertungsfragen bei Verstößen gegen nemo tenetur
  • Tobias Rudolph, RA und FAStR, Nürnberg: Verwertung von Erkenntnissen aus anderen Verfahren
  • Sonka Mehner-Heurs, RAin und FAinStR, Essen: Verwertungsfragen bei der nachträglichen Ausübung von Schweigerechten
  • Björn Gercke, RA und FAStR, Köln: Bestimmheitsmängel der Anklage und Strafklageverbrauch als Verfahrenshindernis
  • Iris-Maria Killinger, RAin und FAinStR, Hamburg: Verhandlungsunfähigkeit und ihre prozessualen Auswirkungen
  • Hannah Milena Piel, RAin und FAin StR, Düsseldorf: Verwertungsfragen bei Verstößen gegen den Richtervorbehalt

12.11.2016:

  • Heiko Ahlbrecht, RA und FAStR, Düsseldorf: Verwertungsverbote in ausländischen Rechtsordnungen
  • Podiumsdiskussion mit Renate Künast, Vorsitzende des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages; Gisela Friedrichsen, DER SPIEGEL; Sönke Volkens, Vorsitzender Richter am Landgericht Berlin; Thomas Rönnau, Bucerius Law School Hamburg: „Wieviel Strafrecht braucht das Land“

18. IWW-Kongress Praxis Steuerstrafrecht
Düsseldorf, Oktober 2016

  • Markus Jäger: Steuerstrafrecht: Aktuelle BGH-Rechtsprechung
  • Marcus Köhler: Neuregelung der Vermögensabschöpfung, Abschaffung des Verfalls
  • Renate Verjans: Panama – Geldwäsche und Steuerhinterziehung
  • Henning Radtke: Tatbestandsirrtum (§ 16 StGB) und Verbotsirrtum (§ 17 StGB) – Anforderungen an die Verteidigung
  • Martin Wulf: Berichtigung von Steuererklärungen: im Spannungsfeld zwischen § 153 AO und § 371 AO
  • Burkhard Schmidt: Betriebsprüfung: Vom Besteuerungsverfahren zum Steuerstrafverfahren – ein schmaler Grat
  • Alexandra Mack: Effektive Verteidigung und Steuerminimierung: Wechselwirkungen zwischen Steuer- und Steuerstrafverfahren
  • Michael Blenkers: Betriebsprüfung: Schätzung von Besteuerungsgrundlagen
  • Michael Tsambikakis: Der Staatsanwalt im Haus – Durchsuchung beim Berater

Kölner Tage Steuerfahndung – Kein Recht ohne Robe?! Von der Steuerfahndung bis zur Hauptverhandlung
Köln, Juni 2016

23.06.2016:

  • Rainer Spatscheck, Ingo Heuel: Tendenzen des Steuerstrafrechts
  • Michael Streck: Steuerstrafrecht – Steuerrecht oder Strafrecht?
  • Dr. Markus Jäger: Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Steuerstrafrecht
  • Rainer Spatscheck: Kein Recht ohne Robe – Tendenz zur Hauptverhandlung in Steuerstrafsachen
  • Sebastian Beckschäfer: Tax Compliance als strafrechtliche Risikominimierung
  • Norbert Madauß: Tax Compliance aus der Sicht eines Finanzbeamten
  • Klaus Herrmann: Umsatzsteuerbetrugsbekämpfung

24.06.2016:

  • Achim von Engel: Verwendungs- und Verwertungsverbot im Steuerstrafrecht (Für das Strafrecht)
  • Franziska Peters: Verwendungs- und Verwertungsverbot im Steuerstrafrecht (Für das Steuerrecht)
  • Ingo Heuel: Update zur Selbstanzeige
  • Sebastian Peters: Grenzüberschreitende Beweiserhebung und Beweisverwertung
  • Peter Talaska: Steuerfahndung bei Verbänden und Vereinen

WisteV – 3. Kölner Insolvenzstrafrechtstag
Köln, Mai 2016

  • LOStA Folker Bittmann, Dessau-Roßlau, RA Christof Püschel, Köln: Begrüßung und Einführung
  • Ministerialdirektorin Marie-Luise Graf-Schlicker, BMJV, Berlin: Die Zukunft des Insolvenzrechts
  • OStA a.D. Dr. Hans Richter, Stuttgart: Der „nicht richtig“ gestellte Eröffnungsantrag – Was ist strafbar nach § 15a Abs. 4 u. 5 InsO?
  • Peter Laroche, Richter am AG Köln, OStA Marc Wollenweber, Köln: Unternehmensfortführung im Eröffnungsverfahren – ein schmaler Grat zwischen InsO und StGB
  • Dr. Hans Haarmeyer, Bonn: Die Honorierung des Beraters / Verteidigers in Krise und Insolvenz

Kooperationsveranstaltung des Münchner Kompetenzzentrums Ethik der LMU und der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des DAV

Verantwortung und Schuld in Philosophie und Recht
München, Mai 2016

  • Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin, Staatsminister a.D., Lehrstuhl für Philosophie und politische Theorie an der LMU, München: Philosophie der Verantwortung und Schuld
  • Reinhard Merkel, Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Hamburg: Rechtliche Verantwortung und rechtliche Schuld
  • Dr. Elisa Hoven, Institut für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Universität Köln: Schuld und Verantwortung in staatlichen Systemen
  • Thomas Fischer, Vorsitzender Richter am Bundesgerichtshof, Karlsruhe: Zur Reform der Kapitaldelikte
  • Ministerialdirektorin Marie Luise Graf-Schlicker, Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, Berlin: Rechtsstaatliche Verfahrensprinzipien zur Feststellung der Schuld
  • Frank Saliger, Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Wirtschaftsstrafrecht, LMU München;
  • Dr. Christine Windbichler, Lehrstuhl für Handels- und Wirtschaftsstrafrecht, Berlin: Brauchen wir ein Unternehmensstrafrecht?

WisteV – Korruption im Gesundheitswesen

Strafbarkeitsrisiken im Arzneimittelvertrieb
Frankfurt, Mai 2016

  • RA Dr. Enno Burk, LL.M. (Exeter), Gleiss Lutz RAe, Berlin: Gesundheits-, sozial- und heilmittelwerberechtlicher Rahmen
  • RA Dr. Dirk Scherp / RA Christoph Skoupil, Gleis Lutz RAe, Berlin: Risiken im Lichte der neuen §§ 299a und b StGB
  • FAStrafR/FAMedR RA Dr. Michael Tsambikakis, Tsambikakis & Partner RAe, Köln: Korruption durch Kooperation
  • RA Dr. Markus Rübenstahl, Mag. jur., Tsambikakis & Partner RAe, Köln: „Eins ist sicher – Die Steuer“ – steuer (-straf-) rechtliche Risiken der neuen §§ 299a und b StGB
  • OStA Alexander Badle, Generalstaatsanwaltschaft, Frankfurt am Main: Zwischenruf aus der Sicht der Staatsanwaltschaft
  • Paneldiskussion-Moderation: Dr. Karsten Gaede, Bucerius Law School, Hamburg

Erfahrungsaustausch der Vertrauensanwälte, Ombudsleute und Korruptionsbeauftragten von Bund und Ländern sowie aus der Wirtschaft
Berlin, April 2016

Transparency International Deutschland e.V. und das Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen

Vierte Gemeinschaftsveranstaltung Deutsche Strafverteidiger e.V. und der Wirtschaftsstrafrechtlichen Vereinigung e.V. in Kooperation mit Deutsches Zentrum für Wirtschafts,- Steuer- und Unternehmensstrafrecht e.V. und Institute for Law and Finance – Eine neue (private) Ermittlungsbehörde? – Finanzinstitute als erlängerter Arm des Staates
Frankfurt, April 2016

  • Dr. Jens Bülte, Universität Mannheim: „Outsourcing“ von Kriminalprävention durch Geldwäschecompliance – verfassungsrechtliche und rechtsdogmatische Aspekte
  • Rechtsanwalt Okko Hendrik Behrends: Regulatorische Anforderungen an Finanzinstitute zur Kriminalprävention
  • Michael Peters, Partner Deloitte Forensic: Umgang mit den gestiegenen regulatorischen Anforderungen zur Kriminalprävention und –investigation in der Praxis
  • Hans Martin Lang, Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht: Geldwäscheprävention durch die BaFin, Aufgaben, praktische Handhabe, Durchführung von Bußgeldverfahren
  • Oberstaatsanwalt Stephan Neuheuser: Umgang mit Finanzinstituten bei strafrechtlichen Ermittlungen
  • Rechtsanwalt Bernd Groß, LL.M.: Die Rolle von Finanzinstituten bei staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen im Kontext des regulatorischen Umfelds aus der Sicht des Strafverteidigers

Strafverteidiger-Frühjahrssymposium
Karlsruhe, März 2016

  • Dr. Hans Kudlich: Revision und Strafrechtswissenschaft
  • Wolfgang Pfister, Richter am BGH, Dr. Ali B. Norouzi, RA: Die Verständigung in der Revision seit BVerfGE 133, 168
  • Dr. Andreas Mosbacher, Richter am BGH, Dr. Margarete Gräfin von Galen, RAin und FAinStR: Aktuelles zur Strafzumessung in der Revision
  • Dr. Christoph Krehl, Richter am BGH, Michael Dölp, Richter am BGH, Dr. Dirk Lammer, RA und FAStR: Auswirkungen der Tatprovokation auf Schuld- und Rechtsfolgenausspruch
  • Peter Allgayer, Staatsanwalt beim BGH, Jürgen Pauly, RA und FAStR: Rügemöglichkeiten von Verfassungsverstößen in der Revision
  • Ulrich Franke, Richter am BGH, Johann Schwenn, RA und FAStR: Die Beweiswürdigung in der Revision – insbesondere die Abgrenzung von bedingtem Vorsatz zur Fahrlässigkeit

WisteV-wistra-Neujahrstagung 2016: Sonderstrafrecht Wirtschaftsstrafrecht
Frankfurt a. M., Januar 2016

  • RiBGH Prof. Dr. Henning Radtke: Das Sonderdelikt im Wirtschaftsstrafrecht: Phänomen, Funktion und Funktionswandel – ein Überblick
  • Dr. Wolfgang Mitsch: Zur Frage der Legitimation des Sonderdelikts im Wirtschaftsstrafrecht
  • Dr. Lothar Kuhlen: Personifizierte Unternehmensdelinquenz: Die Anwendung der §§ 13, 14, 25 ff. StGB auf Manager als Unternehmensstrafrecht de lege lata
  • RA Dirk Petri: Arbeitgeberstrafrecht
  • RA Dr. Michael Tsambikakis: Arztstrafrecht
  • RA Hans-Peter Huber: Straf- und berufsrechtliche Risiken von beratenden Berufen am Beispiel des Wirtschaftsprüfers
  • Dr. Bernd Heinrich: Entwicklung des Begriffs des Amtsträgers
  • Dr. Klaus Bernsmann: Neuere Entwicklungen im Korruptionsstrafrecht (inkl. Vergleich zur Bestehung im geschäftlichen Verkehr)
  • MD Dr. Matthias Korte: Auslandskorruption
2015

32. Herbstkolloquium 2015: Tatverdacht und Unschuldsvermutung – der Grundkonflikt im Strafprozess
Dresden, November 2015

  • Thomas Fischer: Der Tatverdacht in der Struktur des Strafverfahrens
  • Helmut Frister: Die Unschuldsvermutung in StPO und EMRK
  • Ines Kilian: § 153a StPO und die Unschuldsvermutung
  • David Herrmann: Unschuldsvermutung und Untersuchungshaft
  • Regina Michalke: Schuldig auf Verdacht – außerstrafrechtliche Folgen des Tatverdachts
  • Thilo Pfordte: Vorermittlungen und Verdachtsgrade
  • Jan Bockemühl: Das Ermittlungsverfahren – Sonderopfer des Tatverdächtigen
  • Holm Putzke: Richtervorbehalt als Garantie der Unschuldsvermutung
  • Heide Sankuhl: Verteidigung und Rechtspolitik – Aktuelles aus der Gesetzgebung für die Praxis
  • Stefan König: Von Schuld und Unschuld der Sprache. Über Strafprozess und Sprache.

17. IWW Kongress Praxis Steuerstrafrecht
Düsseldorf, Oktober 2015

  • Dr. Markus Jäger: Steuerstrafrecht: Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs
  • Daniel Holenstein: Steueramtshilfe als Mittel der Strafverfolgung
  • Dr. Henning Radtke: Tax-Compliance – der Königsweg zur Vermeidung (bedingt) versätzlicher Steuerhinterziehung?
  • Dr. Franz Salditt: Nemo-tenetur-Defizite im Steuerstrafrecht
  • Martin Wulf: § 398a AO: Die Renaissance des Kompensationsverbots im Rahmen der Reform der Selbstanzeige
  • Klaus Herrmann: Ermittlungsmöglichkeiten der Steufa im Ausland
  • Daniel Kaiser: Umsatzsteuerbetrug – Verteidigeransätze im Steuerstrafverfahren
  • Manfred Büttner: Illegaler Arbeitsnehmereinsatz – Verteidigeransätze im Steuerstrafverfahren
  • Kai Sackreuther: Vermögensabschöpfung aus staatsanwaltschaftlicher Sicht – am Beispiel Umsatzsteuerkarussell

Kölner Tage Steuerfahndung
Köln, Juni 2015

  • Rainer Spatschek, Ingo Heuel: Tendenzen des Steuerstrafrechts
  • Dr. h.c. Rudolf Mellinghoff: Sichtweise des Bundesfinanzhofs auf das Steuerstrafrecht
  • Dr. Markus Jäger: Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Steuerstrafrecht
  • Ingo Heuel: Grenz- und Streitfragen zur Selbstanzeige
  • Rainer Spatscheck, Initiativvortrag und Moderation: Gruppenanfragen – Aktuelle Rechtsfragen und Umgang der ausländischen Behörden
  • Casten Seßinghaus: Feststellung von Straftaten im Finanzgerichtsprozess?
  • Jörg Weigell: Ausländische Bankberater, Vermögensverwalter und steuerliche Berater im Fokus der deutschen Strafverfolgungsbehörden
  • Eric Mayer: Tax Compliance und Corporate Compliance im Großunternehmen
  • Hilmar Erb: Umsatzsteuerhinterziehung außerhalb des Karussellbetriebs

2. Kölner Insolvenzstrafrechtstag
Köln, Mai 2015

  • Marie Luise Graf-Schlicker, Ministerialdirektorin, Berlin: Insolvenz(straf)recht-wohin?
  • Dr. Georg Bitter, Mannheim: Geschäftsführerhaftung für Zahlungen nach Insolvenzreife – Grundfragen, aktuelle Entwicklungen und ein Ausblick auf die Strafbarkeit des nicht richtig gestellten Insolvenzantrages
  • Michael Harz, Saarbrücken: Das Sachverständigengutachten zur Krise

8. Petersberger Tage 2015

“Fehlerquellen im Strafprozess – Ursachen und Lösungen”
Frankfurt a.M., April 2015

  • Dr. Julian Nida-Rümelin, Staatsminister a.D., München: Veritas filia temporis? Über das Verhältnis von Wahrheit und Begründung
  • Christof Püschel, RA und FAStR, Köln: Fehlerquellen in der Sphäre von Staatsanwaltschaft und Polizei
  • Dr. Ralph Neuhaus, RA und FAStR, Dortmund: Fehlerquellen in der Sphäre der Forensik
  • Dr. Stephan Barton, Universität Bielefeld: Fehlerquellen in der Sphäre des Angeklagten und seiner Verteidigung
  • Dr. Petra Velten, Johannes-Kepler-Universität Linz: Fehlerquellen bei der Urteilsfindung
  • h.c. Rüdiger Deckers, RA und FAStR, Düsseldorf: Fehlervermeidung bei Staatsanwaltschaft und Polizei
  • Dr. Matthias Jahn, Goethe-Universität Frankfurt a.M.: Verteidigung lege artis
  • Dr. Henning Radtke, Richter am Bundesgerichtshof, Karlsruhe: Wege zu einem fehlerfreien Urteil

WisteV-wistra-Neujahrstagung 2015
Frankfurt a. M., Januar 2015

  • Dr. Hendrik Schneider: Ist die deutsche Strafjustiz in Wirtschaftsstrafsachen überlastet?
  • OStA Dr. Ewald Brandt: Ist die deutsche Strafjustiz von Wirtschaftsstrafverfahren überfordert?
  • RiLG Dr. Andreas Sturm: Missachten Richter, Staatsanwälte und Verteidiger gesetzliche Vorgaben (so BVerfG 133, 168)?
  • Dr. Jens Bülte: Lässt die Rechtswissenschaft die Justiz allein?
  • em. Dr. mult. Bernd Schünemann: Überfordert die Komplexität der Wirklichkeit die Juristen?
  • OStA Dr. Peter Schneiderhan: Strukturelle Fehlerquellen?
  • Dr. Michael Kubiciel: Alternativen zum (auf Individuen gemünzten) Strafrecht: Verwaltungssanktionen, Bußgelder, Unternehmensstrafrecht?
  • RiBGH Dr. Ralf Eschelbach: Stärkung justizinterner Kontrollmechanismen?
  • VRiBGH Prof. Dr. Thomas Fischer: Zur Dogmatik des Tatbestandes des § 339 StGB und zu strukturellen Problemen seiner Anwendung
2014

AK-Psychologie im Strafverfahren
Düsseldorf, November 2014

  • VorsRiaBGH Prof. Dr. Thomas Fischer: Feststellungs- und Beweisprobleme bei sexueller Nötigung/Vergewaltigung
  • Dr. Luise Greuel: Wirklichkeit-Erinnerung-Aussage, gedächtnispsychologische Aspekte
  • Dr. Renate Volbert: Über die Vermeidung von falsch Positiven und falsch Negativen in aussagepsychologischen Gutachten
  • Dr. Barbara Krahe: Vergewaltigungsmythen: Auswirkungen auf die Beurteilung von Opfern
  • Deborah Hellmann: Vergewaltigung – die Schwächen der Strafverfolgung – das Leiden der Opfer

31. Herbstkolloquium 2014: Die Renaissance der streitigen Hauptverhandlung
München, November 2014

Transparency International Deutschland e.V. Erfahrungsaustausch von Ombudsleuten
Frankfurt, September 2014

  • Tim Wybitul: Rechtkonforme Bearbeitung von Ombudsfällen unter datenschutzrechtrechtlichen Aspekten
  • Annette Parsch: Praktische Erfahrungen bei der Wahrnehmung eines Ombudsmandats in der Wirtschaft
  • Rainer Frank: Eingangskontrolle von Hinweisen nach Relevanz und Verdachtsgrad
  • Rainer Buchert: Umgang des Ombudsmanns mit anonymen Hinweisen und datenschutzrechtlichen Fragen
  • Kenan Tur: Nutzung technischer Plattformen im Ombudsmandat
  • Elke Schaefer: Hinweiseingang – was nun?
  • Guido Strack: Funktionierender interner Whistleblowerschutz braucht mehr

16. IWW-Kongress Praxis Steuerstrafrecht
Düsseldorf, Oktober 2014

  • Dr. Markus Jäger: Steuerstrafrecht: Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs
  • Dr. Wolfgang Joecks: Steuerstrafrecht: Mehr Härte oder Appell an die Moral
  • Markus Gotzens: Neue Entwicklungen in Steuerstrafsachen aus Verteidigersicht
  • Jörg Schauf: Brennpunkt Selbstanzeigenberatung: Die Verschärfung der Selbstanzeige zum 1.1.2015

Lehrgang zum Erwerb des Titels „Zertifizierter Berater für Steuerstrafrecht (DAA)“
Köln, November 2013 – April 2014

  • Dr. Gerhard Dannecker, Karl-Ruprecht-Universität, Heidelberg; Ingo Heuel, Fachanwalt für Steuerrecht/Steuerberater; Dr. Jörg Schauf, Fachanwalt für Steuerrecht: Einführung in das materielle Recht Korrekturerklärungen/Selbstanzeige; Selbstanzeige im Unternehmen (Besonderheiten); Präventivberatung, Tax Compliance
  • Klaus Herrmann, Oberfinanzdirektion Koblenz; Sebastian Peters, Staatsanwaltschaft Bonn; Dr. Frank Heerspink, Fachanwalt für Strafrecht/Steuerrecht; Carsten Seßinghaus, Vorsitzender Richter am FG Köln: Ermittlungsanlässe – Zuständigkeiten der Behörden/Kompetenzen; Durchsuchungssituation – Dingliche Arreste / U-Haft; Verhältnis Berater-Mandant- Schätzungen im Steuerrecht und Strafrecht – Parallele Steuerverfahren
  • Marc Tully, Vorsitzender Richter am Hanseatischen Oberlandesgericht; Dr. Markus Gotzens, Fachanwalt für Steuerrecht/Strafrecht; Dr. Sebastian Peters, Staatsanwaltschaft Bonn; Klaus Herrmann, Oberfinanzdirektion Koblenz; Prof. Dr. Markus Jäger, Richter am 1. Strafsenat, Bundesgerichtshof Karlsruhe: Verfahrensabschlüsse und Folgen – gerichtliche und außergerichtliche Beendigungsoptionen – Verfahrensfolgen – SteuerOWiG; Internationales Steuerstrafrecht – Ausgewählte Schwerpunkte des Steuerstrafrechts (u.a. Umsatzsteuer, Korruption, Verjährung) – wichtige Rechtsprechung des BGH
2013

WisteV-wistra-Neujahrstagung 2013
Frankfurt a. M., Januar 2013

  • Prof. Dr. Christoph Lütge, München; Dr. Klaus Moosmayer, Chief Counsel Compliance, Siemens AG: Effizienz der Wirtschaftsethik in der Praxis: Präventionswirkung oder nicht?
  • Prof. Dr. Dennis Bock, Universität Kiel: Wirtschaftsethik und Recht als Quellen präventiver Compliance?
  • OStA Cornelia Gaedigk, Hamburg; Prof. Dr. Georg Annuß, Regensburg: Rechtliche Grenzen der Privatisierung der repressiven Compliance (Internal Investigations und Whistleblowing)
  • Prof. em. Dr. Walter Kargl, Universität Frankfurt: Doping in rechtspolitischer Perspektive: Bloß unethisches Verhalten oder materielle Straftat?
  • Dr. Clemens Prokop, Präsident des DLV: Praxis des Dopingstrafrechts: Betrug und/oder Stoffmissbrauch, Rechtspflegedelikte?
  • Prof. Dr. Carsten Momsen, Universität Hannover: Manipulation von Sportwetten und Schiedsrichterbestechung: Straflose Korruption im Sport?
  • Prof. Dr. Mark Pieth, Universität Basel; RAin Sylvia Schenk, Transparency International: Praxis der Selbstregulierung und Selbstreinigung im Wirtschaftsbetrieb Sport am Beispiel der FIFA
  • Prof. Dr. Ulrich Haas, Universität Zürich: Privatisierung der Strafverfolgung im (internationalen) Sportrecht
  • AR Dr. Henning Tappe, Universität Münster: Steuerung durch Steuern: Gerechtigkeits- und Rechtsprobleme politisch motivierter Steuergesetzgebung
  • Dr. Jens Bülte, Universität Heidelberg: Änderung der Steuergesetze als Änderung des Strafrechts: Strafbarkeit der Zuwiderhandlung gegen illegitime Steuergesetze?
  • N.N.: Gerechtigkeits- und Anwendungsfragen der Selbstanzeige sowie von Amnestieregelungen im Steuerstrafrecht (D-CH-Steuerabkommen)
2012

Herbstkolloquium der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht 2012
Köln, November 2012

  • Prof. Dr. Thomas Weigend (Universität Köln): Strukturelle Defizite im Strafprozess
  • RA Dr. h.c. Rüdiger Deckers: Dokumentation im Strafverfahren
  • RA Olaf Klemke: Festschreiben von Sachverhalten in der Hauptverhandlung – Protokollierungsanträge, affirmative Beweisanträge
  • RAin Dr. Annette von Stetten: Verfahrensrechte als Gegenstand der Verständigung,
  • RA Dr. Hans-Jörg Odenthal: Identifizierung von Verdächtigen, Gegenüberstellung und Wahllichtbildvorlage
  • RA Dr. Heiko Ahlbrecht: Verteidigung mit und gegen Rechtshilfe
  • RA Stefan Conen: V-­Mann, VE, NOEP und agent provocateur
  • RA Dr. Hans-Joachim Gerst: Der Zeuge auf Skype – Verteidigung mit Videotechnik
  • RA Prof. Dr. Ralf Neuhaus: Eigene Erhebungen der Verteidigung
  • RAin Dr. Gina Greeve: Privatisierung behördlicher Ermittlungen
  • Sierk Hamann (RiAG, Reutlingen): Die Bedeutung sozialer Netzwerke (nicht nur) im Jugendstrafrecht – praktische Herausforderungen und Ausblick
  • RA Prof. Dr. Marco Gercke: Straf ­ und strafprozessuale Problemfelder im Zusammenhang mit sozialen Netzwerken

IWW-Kongress Praxis Steuerstrafrecht
Düsseldorf, Oktober 2012

  • Prof. Dr. Markus Jäger (Richter am Bundesgerichtshof): Steuerstrafrecht – Aktuelle Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs
  • Prof. Dr. Wolfgang Joecks: Das Unternehmen als Sanktionsobjekt
  • Prof. Dr. Rudolf Mellinghof (Richter am Bundesverfassungsgericht a.D.; Präsident des Bundesfinanzhofs): Steuerrecht im Spannungsfeld zwischen Finanz- und Strafgerichtsbarkeit
  • RA Dr. Michael Streck: Maximen der Verteidigung im Steuerfahndungsverfahren
  • Regierungsdirektor Klaus Herrmann: Aus der Praxis der Steuerfahndung – Arbeitsweisen und aktuelle Prüffelder
  • RA Sascha Lübbersmann: Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge – Ungleiche Zwillinge zwischen Zufluss und Entstehungsprinzip
  • LRD Max Rau: Schnittstellen bei der Betriebs- und Steuerfahndungsprüfung – Probleme bei der Zusammenarbeit der beiden Prüfungsdienste
  • RA Dr. Markus Gotzens: Die Gefahren der steuerlichen Beratung – Haftung um jeden Preis?

Steuerabkommen Deutschland Schweiz versus Selbstanzei
Stuttgart, September 2012

WisteV-Arbeitskreis Steuerstrafrecht

Steuerabkommen Deutschland Schweiz – aktueller Stand Heiko Kubaile, Leiter German Tax und Legal Center, Direktor, Steuerberater, KPMG Zürich

Praktische Problemfelder des neuen Selbstanzeigerechts – Max Rau, Vorsteher für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung, Köln

Beratungspraxis – Altes bewährt sich? – Rechtsanwältin Dr. Alexandra Schmitz
Stuttgart, 2012

Strafverteidigung und EMRK
Erlangen, Juni 2012

Professor Dr. Robert Esser, Lehrstuhl für Deutsches, Europäisches und Internationales Strafrecht und Strafprozessrecht sowie Wirtschaftsstrafrech

IWW-Fachtagung Steuerstandort Schweiz,
Düsseldorf, April 2012

Einen Tagungsbericht zu der Fachtagung finden Sie hier.

Themen u.a.:

Steuerabkommen Schweiz Deutschland

  • Welche Alternativen bestehen?
  • Welche Fallgestaltungen sind auf Basis des Steuerabkommens gefährlich?
  • Wann ist das Steuerabkommen, wann eine Selbstanzeige vorteilhaft?
  • Amtshilfe, Bankkundengeheimnis, Amtshilfeverordnung
  • Die neue Amtshilfepolitik der Schweiz
  • Verwaltungsoptionen für Privatanleger nach dem Steuerabkommen
  • Internationale Kooperation in Steuerfragen
  • Aktuelle Entwicklungen in der Schweiz
  • Aufwandbesteuerung
  • Geplante Änderungen in der Schweizer Steuergesetzgebung
  • Anpassungsbedarf?
  • Urteile zum Verhältnis Schweiz – Deutschland
  • Finanzgerichtilche Rechtsprechung
  • Internationales Steuerrecht
  • Bankbeziehungen zu Schweizer Banken
  • Abgeltungssteuer
  • Finanzverwaltung
  • Kontobeziehungen
  • Zukünftige Herausforderungen

WisteV-wistra-Neujahrstagung 2012

Moloch Wirtschaftsstrafrecht – Staatliche Wirtschaftslenkung durch die und auf Kosten der Justiz?
Frankfurt am Main, Januar 2012

  • Zur Strafempfindlichkeit des homo oeconomicus – Was leisten ökonomische Erklärungsmodelle für das Strafrecht?
  • Rationale Gesetzgebung im Wirtschafsstrafrecht – Zum materiellen Recht, insbesondere zur Untreue.
  • EU-rechtliche Rahmenbedingungen der Gesetzgebung im Wirtschaftsstrafrecht.
  • Gibt es einen besonderen Allgemeinen Teil des Wirtschaftsstrafrechts?
  • Theorie und Praxis der Strafzumessung im Steuer- und Wirtschaftstrafrecht.
  • Strafrechtilche Nebenfolgen in Wirtschaftsstraverfahren.
  • Wann wird eine Bilanz unrichtig? Die Grenzen zulässiger Bilanzpolitik und Sachverhaltsgestaltung in der deutschen handelsrechtlichen Rechnungslegung.
  • Bilanzielle Probleme als Vorfragen der Strafbarkeit – Berührungs- und Reibungspunkte zwischen Bilanzrecht und Strafrecht.
  • Enforcement – Ein neues Instrument zur Stärkung des Vertrauens der Kapitalanleger in die Einhaltung von Rechnungslegungsstandards.
2011

28. Strafverteidiger-Herbskolloquium 2011, Hamburg November 201

Themen u.a.:

  • Der neue Pragmatismus – wo bleibt die Form? Dr. Ferdinand Gillmeister, RA und FAStR, Freiburg
  • Offensive oder defensive Verteidigung – eine Glaubensfrage? Prof. Dr. iur. Klaus Bernsmann, Ruhr-Universität Bochum
  • „An die Hunde verfüttert“, Prozessbericht zu einem Justizirrtum, Regina Rick, Rain und FAinStR, München
  • Geben Sie ihm doch 5 Jahre!“ – Zur Psychologie von Zahlen vor Gericht, Prof. Dr. Birte Englich, Universität zu Köln
  • „U-Haft schafft Fakten“ – Verteidigung gegen Untersuchungshaft, Dr. Frank Nobis, RA und FAstR, Iserlohn
  • „Meine Frau halten wir raus!“ – Legitime Sonderinteressen im Mandat, Dr. Panos Pananis, RA, Berlin
  • „Bloß keine Verhandlung!“ – Prozessvermeidung durch Strafbefehl, Jens Meyer-Lohkamp, RA und FAStR, Hamburg
  • Schweigen im Prozess – eine Option ohne Nachteile? Dr. Denis Matthies, RA und FAStR, Frankfurt / Oder
  • „SV oder § 63“ – Verteidigen unter dem Damoklesschwert, Gül Pinar, Rain und FAinStR, Hambur
  • Hauptsache Bewährung – Verteidigen ohne Risiko? Eva Dannenfeldt, Rain und FAinStR, Frankfurt

13. IWW-Kongress Praxis Steuerstrafrecht
Düsseldorf, Oktober 2011

Themen u.a:

  • Bornheim / Schnüttgen: Die Zukunft des Steuerstrafrecht – Plädoyer für eine Neuorientierung
  • Markus Jäger (Richter am BGH): Steuerstrafrecht – Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung
  • Kutzner: Betriebsstätten im In- und Ausland: Steuer- und wirtschaftssteuerrechtliche Risiken
  • Joecks: Amtshilfe, Rechtshilfe: Zum Stand der Entwicklungen im internationalen Informationsaustausch
  • Rau: Aus der Praxis der Steuerfahndung. Neue Ermittlungsansätze und aktuelle Prüffelder
  • Mosbacher: Finanzkontrolle Schwarzarbeit: Ermittlungen nach dem SchwarzArbG
  • Webel: Die Vermögenssicherung im Spannungsfeld unterschiedlicher Interessen
  • Wulf: Berichtigungspflicht und Selbstanzeige bei infizierten Erbschaften und verschwiegenen Schenkungen

Aktuelle Rechtsprechung aus dem Untersuchungshaft- und Revisionsrecht
Dr. Bernhard Wankel, Nürnberg, Juli 2011

WisteV-wistra-Neujahrstagung 2011, Frankfurt am Main, Januar 2011

Die Globalität des Wirtschaftsstrafrechts. Jahrestagung der Wirtschaftssstrafrechtlichen Vereinigung,

u.a. mit folgenden Themen:

  • Der Einfluss des Europarechts auf das nationale materielle Wirtschaftsrecht unter besonderer Berücksichtigung der neueren Rechtsprechung des EuGH
  • Ahndung von Verstößen gegen Art. 101, 102 AEUV im Europäischen Kartellverfahren: Verwaltungssanktion oder Strafrecht?
  • 370 AO bei innergemeinschaftlichem Erwerb
  • Deutsches Internationales Korruptionsstrafrecht (IntBestG, EU-BestG, § 299 Abs. 3 StGB)
  • Internationale Vorgaben zum Korruptionsstrafrecht
  • Korruptionsstrafrecht und Vermögensabschöpfung
  • Korruptionsverdacht, Zivilprozess und Schiedsverfahren
  • Unternehmensinterne Prävention: Straf- und bußgeldrechtliche sowie steuerliche Anforderungen an unternehmensinterne Richtlinien und Formularverträge
  • Bedeutung ausländischen und internationalen Verfahrensrechts für das deutsche Strafverfahrensrecht
  • Europäisches Strafverfahrensrecht – OLAF, Europol, Eurojust
  • Nach dem Sturm: Der aktuelle Stand der internationalen Rechtshilfe in Wirtschafts- und Steuerstrafsachen
2010

27. Strafverteidiger-Herbskolloquium 2010
München, November 2010
Themen u.a.:

  • Verwertbarkeit rechtswidrig erlangter Beweismittel (Prof. Dr. Matthias Jahn)
  • Verteidigung bei rechtswidrig erlangten Beweismitteln (Dr. Gräfin von Galen)
  • Der Anwalt als Zeugenbeistand (Prof. Dr. Tido Park)
  • Aktuelles zur Vermögensabschöpfung (Dr. Hellen Schilling)
  • Der Verteidiger als Zeuge (Dr. Jens Bosbach)
  • Der Schutz des Beschuldigten und des Verurteilten vor Medienberichterstattung
  • Neues vom Kronzeugen
  • “Steuer-CDs, Kronzeugen und noch mehr – heiligt der Zweck wirklich die Mittel?”

12. IWW-Kongress Praxis Steuerstrafrecht
Düsseldorf, Oktober 2010
Themen u.a:

  • Bornheim / Schnüttgen: Die Zukunft des Steuerstrafrecht – Plädoyer für eine Neuorientierung
  • Markus Jäger (Richter am BGH): Steuerstrafrecht – Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung
  • Kutzner: Betriebsstätten im In- und Ausland: Steuer- und wirtschaftssteuerrechtliche Risiken
  • Joecks: Amtshilfe, Rechtshilfe: Zum Stand der Entwicklungen im internationalen Informationsaustausch
  • Rau: Aus der Praxis der Steuerfahndung. Neue Ermittlungsansätze und aktuelle Prüffelder
  • Mosbacher: Finanzkontrolle Schwarzarbeit: Ermittlungen nach dem SchwarzArbG
  • Webel: Die Vermögenssicherung im Spannungsfeld unterschiedlicher Interessen
  • Wulf: Berichtigungspflicht und Selbstanzeige bei infizierten Erbschaften und verschwiegenen Schenkungen

Schau-Spiel Anwalt – Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch”
Berlin, Juni 2010

Strategie und Taktik im finanzgerichtlichen Verfahren – Das finanzgerichtliche Verfahren
Nürnberg, April 2010

DAV-Forum Compliance
Düsseldorf, März 2010

2004 bis 2009

2009

26. Strafverteidiger-Herbstkolloquium
„Aktive Verteidigung in der Hauptverhandlung – bewährte und neue strategische Ansätze“,Berlin, November 2009

10. Internetformum Berlin
Der sog. Hackerparagraph – Strafrechtliche IT-Risiken in Unternehmen (Ines M. Hassemeer)
Kriminalisierte Alltagsprogramme – Erfahrungen aus der Praxis (Jan Brosowski), November 2009

Aktuelle Entwicklungen im Steuerstrafrecht
Nürnberg, November 2009

11. IWW-Kongress Praxis Steuerstrafrecht
Düsseldorf/Neuss, Oktober 2009

Datenschutz in der Anwaltskanzlei
Nürnberg, September 2009

2008

Strafverfolgung der Korruption 2008
Strategien der Korruptionsbekämpfung für Unternehmen und Strafverfolgungsbehörden
Berlin, Dezember 2008.

25. Strafverteidiger-Herbstkolloquium
„Zu schnell, zu früh, zu lang – die Renaissance des Einsperrens“
Düsseldorf, November 2008

Strafrecht – Die Vernehmung von Zeugen und Sachverständigen in der Hauptverhandlung
Rechtsanwälte Peter Doll, Harald Straßner,
Nürnberg, Juni 2008

Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
Nürnberg, Frühjahr 2008

Unternehmensrisiko Korruption. Korruption im Wandel – Neue Wege der Prävention
Köln, April 2008, 3. Handelsblatt Jahrestagung

Das Ermittlungsverfahren in Wirtschaftsstrafsachen unter besonderer Berücksichtigung des Zugriffs auf Computerdaten im Strafverfahren
Nürnberg, März 2008, Prof. Dr. Hans Kudlich, RiOLG Dr. Wolfgang Bär, RiOLG Thomas Olbermann

2007

Korruptionsstrafrecht
Dortmund, Dezember 2007, Dr. Marcus Böttger

Vernehmungslehre/Vernehmungstaktik
Nürnberg, Dezember 2007, RiOLG Axel Wendler

24. Strafverteidiger-Herbstkolloquium
Hamburg, November 2007

8. Internetforum
Hamburg, November 2007

Persönlichkeitsstörung, Identifizierung, richterliche Urteilsbildung
Düsseldorf, November 2007, AK-Psychologie im Strafverfahren, Dr. Jörg Hupfeld-Heinemann; RiBGH Prof. Dr. Thomas Fischer, Prof. Dr. Max Steller

Strafprozessuale Zwangsmaßnahmen
Frankfurt a.M., März 2007, Reinhart Michalke; Prof. Dr. Holger Matt

Kooperatives Ermittlungsverfahren – konsensuale Hauptverhandlung: Erfolgreiche Verhandlungsstrategien
Erlangen, März 2007, Prof. Dr. Matthias Jahn, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Aktuelle Probleme des Straßenverkehrsstraf- und -ordnungswidrigkeitenrechts
Erlangen, Februar 2007, Prof. Dr. Hans Kudlich; RiOLG Dr. Georg Gieg

2006

Grundrechte in Strafverfahren in Europa
Frankfurt a.d. Oder, September 2006

Der schuldige Mandant – Verteidigungsstrategien; Deal oder echte Strafmaßverteidigung
Nürnberg, Mai 2006, RA Peter Doll

30. Strafverteidigertag
Frankfurt a.M., März 2006

Strategien des außergerichtlichen Erfolgs – Verhandlungsführung und wirkungsvolles Auftreten des Anwalts
Heidelberg, März 2006

2005

Herbstkolloquium AG Strafrecht – Moderne Verteidigungsstrategien
Berlin, November 2005

Petersberger Tage 2005 – Terror und Justiz
Königswinter bei Bonn, Mai 2005

2004

20 Jahre Herbstkolloquium AG Strafrecht
München, November 2004

5. Internetforum DAV
München, November 2004

Glaubwürdigkeit von Personen und Glaubhaftigkeit von Angaben/Aussagenanalyse
Berlin, November 2004, RiOLGAxel Wendler